Jazzige Perlen und swingende Herren

Vorschau:

01.12.2017 - Sackmuseum Nieheim

Rückblicke:

Harms´ Saal, Raderhorst - 13. Okt 2017

Gleich in der ersten Reihe saß unser enthusiastischster "Neu-"Fan Vanessa (14 Jahre), die unvergleichlich gut mitging. Diese unmittelbare Bestätigung vor Augen war es für uns leicht, bei "Harms oppm Sool" in Korrespondenz mit dem Publikum zu kommen. Ein selten sonniger Herbsttag war zu Ende gegangen, der das Publikum für unsere Mischung aus Fröhlichkeit und Melancholie sehr empfänglich hinterlassen hatte.
Dass Georgs erste Klavierlehrerin sich auf den Weg gemacht hatte, fand er ganz besonders schmeichelhaft, ist es doch ihrem Grundlagenunterricht zu verdanken, dass er eines Tages das Blues-Schema begriff! Sie wiederum war fasziniert von der Tatsache, dass Markus immer alles (!) auswendig spielt (und es ist fast eine Schande, dass wir anderen im Ensemble uns daran gewöhnt haben!).
Harms' Saal war wunderbar geschmückt und beleuchtet, für die Deko zeichnete wieder die Besitzerin Martina verantwortlich. Es gab eine unaufwenige doch gemütliche Bewirtung, auch nach dem Konzert. Eine für uns und hoffentlich auch alle Organisatoren und Besucher rund herum stimmige Sache; vielen Dank an Heiko Deterding für die erneute Einladung!

 

Martiniturm, Blomberg - 27. Mai 2017

Blomberg, die Stadt der Nelken, verfügt über eine Kirche ohne Turm, zum Ausgleich besitzt man auch einen Turm ohne Kirche! Auf Initiative eines Blomberger Künstlers wurde das Erdgeschoss dieses Turmes als Konzertort etabliert, was nun auch uns zugute kam ("Nächte der Poesie" hieß die Veranstaltungreihe). Vor "handverlesenem" Publikum (denn es sind der Plätze wenig) gaben wir unser Programm als Trio, köstlich bewirtet von Pastorin Ursel Rosenhäger und dem Ehepaar Plat; eingeladen hatte der Verein "Blomberg Marketing e. V.", der uns schon ein paar Male die Gelgenheit zum Auftritt gab.
So manches bekannte Gesicht war unter den Zuschauern, was uns sehr erfreute! Zum krönenden Abschluss kredenzte der Himmel den Hauch einer Mondsichel zwischen den mittelalterlichen Häusergiebeln der Altstadt vor dem letzten blau-rosa des Sonnenunterganges ... Kitsch, hätte ein irdischer Regiesseur dafür verantwortlich gezeichnet!
Einzig und allein der Mobilfunkempfang hinter meterdickem Mauerwerk ließ zu wünschen übrig, denn Markus hätte sooooo gerne unmittelbar die Ergebnisse des Fußball-Pokalturniers erfahren! Nun, ironische Verfremdung hätte das wohl im Theaterdeutsch geheißen, denn seit Ritterzeiten sind Turniere selten poetisch.

 

Kulturwerkstatt Paderborn - 21. Januar 2017

Einen neuen Auftrittsort ausprobierend hat Dieter uns die Cafeteria der "Kulturwerkstatt" organisiert, ein Ambiente, das vom Publikum allgemein gelobt wurde. Besonders die Sitzordnung an Tischen und der Theke gab diesem Abend seine attestierte zwanglose Atmosphäre. Es kamen unsere verehrten Wiederholungstäter, aber auch Neulinge wurden gesichtet.
Mit steigender Betriebstemperatur näherte sich das Lokal dem Überkochen, was nur durch kühle Getränke verhindert wurde. Sogar Brandgeruch wurde wahrgenommen! Dank an die Feen hinter der Theke, die sich wacker und freundlich um unser Publikum kümmerten; eine der beiden sagte zu uns, sie freue sich auf das nächste Mal, und das tun wir auch!
Nach verklungenem Konzert wurde Georg (beinahe) für eine "Scheidungsparty" gebucht! Zwei erleichterte Gerade-noch-eben-Ehefrauen erkundigten sich, welche Lieder für einen solchen Anlass in Betracht gezogen werden könnten, was ihn seitdem ziemlich beschäftigt: Tut sich hier ein zukünftiger Markt auf?

 

Historisches Rathaus Höxter - Neujahr 2017

Foto: Burkhard Battran

"Tempus fugit", an diesem uralten Spruch hat sich nichts geändert; jedes Jahr, wenn Georg sich gerade an das Schreiben der korrekten Jahreszahl gewöhnt hat, ist mindestens September! "Amor manet", die zweite Hälfte dieses alten Sinnspruchs wollen wir jedoch nicht unterschlagen: Liebe besteht!
Der kleinen Schwester der Liebe, der Zuneigung folgend kamen erstaunlich viele Musikfreunde zu unserem Neujahrskonzert 2017 (innerhalb der "Rathausklassik") ins Historische Rathaus nach Höxter. Wir hoffen, uns dieser Zuneigung würdig erwiesen und ein zu Herzen gehendes (denn von dort kam es!) neues Programm dargeboten zu haben, wie immer kunterbunt durch das Liedgut der letzten einhundert Jahre. Wir durchforschten dazu akustische Archive nach Liedern mit vornehmlich deutschsprachigen Texten, und, wo diese nicht vorhanden, wurde Text auch nachgedichtet.
Herzlichen Dank an unser enthusiastisches Publikum, das sich auch mit Stehplätzen zufrieden gegeben hat! Wir wissen Eure Zuneigung sehr zu schätzen!
Zuletzt sei angemerkt, dass Dieter beim Solo in "Dimmi quando" ein solches Szenario entfesselte, dass man an Voodoo denken konnte! Da staunten selbst die an seine Fähigkeiten "gewöhnten" Kollegen ...

 

 

ROXY-Kino Holzminden - 11. Dezember 2016

Die Aktive Hilfe feiert ihr 25-jähriges Jubiläum und Hanjo Winter, einer der "geistigen Väter" des Vereins, verabschiedet sich in seinen wohlverdienten Ruhestand bzw. kündigt diesen an. Doch niemals geht man so ganz, irgendwas von Dir bleibt hier...

Für uns war es eine große Freude, diesen Tag mitzugestalten. Vielen Dank und alles Gute für die Zukunft!

 

 

Sackmuseum Nieheim - 02. Dez 2016

"Alle Jahre wieder", und doch anders: Dem Wunsch folgend bauten wir zum diesjährigen Adventskonzert mehr Lieder zum Mitsingen ein, als sonst. Das war ein Tönen und Brausen, unser Publikum kann singen, zweifelsfrei! Und textfest war es auch, dank "Beamer".
Es freut uns sehr, zu einer festen Einrichtung im "Sack-Museum" geworden zu sein, und wir danken Ulrich Pieper, Martin Stamm und ihren vielen Helfern.

 

Harms' Saal, Raderhorst - 1. Juli 2016

"Der Düwel kann singen!" Zwar sieht Georg ziemlich wenig Ähnlichkeit zwischen sich und dem Herrn der Hölle, geschmeichelt hat ihm diese als Kompliment gemeinte Aussage eines Besuchers aber doch. Ungefähr einhundert der solchen waren der Einladung des Vereines "Motorradfreunde Raderhorst e. V." gefolgt, im von Martina und Udo wunderschön geschmückten Saal der ehemaligen Gastwirtschaft unser Programm anzuhören. Wir haben's genossen, und, soweit wir es sahen und hörten, unsere Besucher auch!

Es hat alles gestimmt: Harms' Saal hat eine sehr geeignete Akustik für natürliche Klangerzeugung (Holzdecke!), die Bestuhlung und der Raumschmuck machten den Eindruck eines "Wohnzimmertheaters", und der trockene, milde Abend erlaubte erfrischendes Luftschnappen in der Pause und nach Beendigung des Konzertes. Und Mutter Inge war auch ein bißchen stolz!

Wir danken ganz herzlich den Initiatoren und vielen Helfern, die diesen Abend möglich gemacht haben, namentlich Martina Nahrwold und Heiko Deterding. Dem vielfältigen Wunsch nach Wiederholung kommen wir gerne nach!

Hotel Bergström, Lüneburg - 17. Juni 2016

In diesem Jahr führte es die Miglieder des Deutschen Schraubenverbandes und uns ins Romantik Hotel Bergström nach Lüneburg. Einen Abend für diese sehr nette Gesellschaft musikalisch zu begleiten, ist für uns eine große Freude und durch den langjährigen und herzlichen Kontakt jedesmal ein vertrautes Heimspiel. Vielen Dank dafür!

Burg Blomberg - 10. Januar 2016

Am zweiten Sonntagmorgen des noch jungen Jahres lud der Verein Blomberg Marketing e.V. zum Neujahrsempfang auf die Blomberger Burg. Und mit dem Beginn der Veranstaltung kam an diesem zunächst besonders trüben Tag die Sonne heraus und beschien optimistisch das Geschehen.
In Anwesenheit Ihrer Majestäten der Blomberger Nelkenkönigin und der Kirschenblütenköniginnen von Witzenhausen (Hessen) und der Rühler Schweiz (Niedersachsen) wurde resümiert (2015), vorausgeblickt (2016) und gekrönt (nicht die Königinnen, die waren's ja schon, sondern die Initiative der "Lebensgemeinschaft Dahlborn", zukunftweisend und vorbildlich, mit einem Preis. Wen's interessiert: www.lebensgemeinschaft-dalborn.de). Es war uns Freude und Ehre, dieses musikalisch zu begleiten!
Besonders das Vorausblicken war schön: Großes steht den Blombergern ins Haus, denn vom 19. bis 21. August erlebt die Stadt den "6. Deutschen Königinnentag". Zum Royalen Partywochenende werden 250 Königinnen aus ganz Deutschland erwartet, die ihre Regionen mit Produkten und Tänzen vorstellen. Wer also eine Rundreise durch unser Land plant, braucht Ende August 2016 nur für ein Wochenende nach Blomberg zu kommen (http://www.deutsche-koeniginnen.de).
Unser Dank gilt Andrea und Pierre-Louis Plat, die uns für diese Veranstaltung ins Gespräch brachten: Wir freuen uns sehr, Fans in Blomberg zu haben!

Sackmuseum Nieheim - 11. Dezember 2015

Zum zweiten Mal waren wir auf Einladung des Heimatvereines im heimeligen Ambiente des "Sack-Museums". Ein Jahr war vergangen, und wir freuten uns, so viele bekannte Gesichter vom letzten Mal wiederzusehen. Die geringe Größe des Raumes und die dadurch bedingte große Nähe zum Publikum war Anlass, einmal auf das Phänomen der zwischenmenschlichen Nähe hinzuweisen: Wir gehen durch die Zeit, miteinander, nebeneinander her, doch jeder geht seinen Weg für sich.
Unser jüngster Gast (wie vergangenes Jahr), Simon, hatte auch einen großen Entwicklungssprung gemacht. Seine gute Laune, das Schnipsen im Takt und die hoch erhobenen "La-Ola"-Arme wirkten echt ansteckend. Eine neue Generation wächst da heran, die sich nicht fragt, wie sie sich verhalten soll, sondern einfach tut.
Beim gemeinsamen Singen weihnachtlicher Lieder aber gingen alle mit! Und es gefiel so, dass eine Besucherin darum bat, das nächste Mal (denn ein solches ist schon vereinbart) doch mehr Zeit damit zu verbringen. Diesem Wunsch kommen wir gerne nach.
Mit diesem Auftritt geht unser Konzertjahr zu Ende. Wir danken allen, die sich die Zeit genommen (und den Eintritt investiert) haben, uns zuzuhören. Doch: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Am 10. Januar 2016 eröffnen wir den Reigen erneut in der Burg Blomberg beim Neujahrsempfang. Bis dahin erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Café Röhren, Paderborn - 04. Dezember 2015

Am Barbaratag traten wir nach einigen Jahren wieder einmal im Traditionscafé am Paderquellgebiet auf; herzlichen Dank an Isabell Schlaff, dass wir bei ihr gastieren durften. Die Bude war voll, die Temeraturen tropisch, doch herzerwärmend der Anblick so manch' bekannten und liebgewonnenen Gesichtes: Franken, Sachsen, Münsterländer und Steinheimer saßen da traulich beieinander! An dieser Stelle sei darum erneut verkündet, dass die Bedeutung des Namens Barbara "Ausländerin" ist. Eint Euch beim Hören guter Musik (vorzugweise der unsrigen), die meisten Menschen sind fast überall auf der Welt Ausländer.
Unser adventlich aufgepepptes Programm wurde am Ende lautstark vom Publikum unterstützt (kein Weihnachtswunder, singen doch viele der Besucher wochentlich unter Markus' Chorleitung), was Georg immer ganz besonders genießt. Darum wird das freundenspendende Konzept auch im Nieheimer "Sack-Museum" Anwendung finden.
Allen Besuchern Friede auf Erden und ein Wohlgefallen!

Weser - 08. September 2015

Gegen 18 Uhr stachen wir... nein, nicht "in See", sondern in den Fluss: auf der "Holzminden" ging's von Holzminden die Weser aufwärts bis nach Höxter und zurück. "Der Gipfel des Berges" funkelte "im Abendsonnenschein"; von einer Verwandten der Lorelei und der Gefahr zu kentern verschont konnten die Gäste eines Bundesnetzwerktreffens zunächst das Weserbergland vom Deck aus, später beim Essen unter Deck dann uns erleben. Beinahe hätte uns "der Weser blitzende Welle" selber durch dieses Erlebnis einen Strich gemacht, denn die Weser führte recht wenig Wasser. Darum wurde extra ein Schiff mit geringem Tiefgang bereitgestellt.
Das traf für unser Programm natürlich nicht zu! So mancher rhythmisch nickende Kopf, einige wippende Füße zeigten an, dass unser Publikum (wenngleich sitzend) voll mitging. Der Kaffee an Bord schmeckte köstlich, das Buffett ebenfalls, und so war es kein Wunder, dass Georg später beim Berlin-Quiz brillierte. Ein rundum wunderbarer Abend, viel zu schnell vorüber.
Herzlichen Dank!

Regensburg - 12. Juni 2015

"Als wir jüngst in Regensburg waren, sind wir" leider nicht "über den Strudel gefahren", dafür musizierten wir direkt am Ufer der Donau mit Blick auf die wunderschöne Altstadt. Der Deutsche Schraubenverband, dem wir schon einige Jahrestreffen beschallen durften, hatte ins "Insel-Hotel" eingeladen. Einige Verbandsmitglieder erkannten uns freudig wieder, was wir ebenso freudig als Kompliment nahmen.
Während der erste Teil unseres Programmes das Essen leise begleitete, fanden wir uns zu späterer Stunde in beinahe intimer Runde von echten Konzertbesuchern umringt. Dazwischen gab es Einlagen, kulinarische und musikalische, letztere von Dr. Stefan Beyer, dem musischen Geschäftsführer, selber vorgetragen. Begleitet wurde er ebenso einfühlsam wie gerne von unserem Markus. Ein abschließendes Beisammensein an der Hotelbar wird unvergesslich in Erinnerung bleiben.
Und im nächsten Jahr treffen wir uns in Lüneburg! Vielen Dank an die gute Seele Corinna Franz :-*
 

Histor. Rathaus Stadtoldendorf - 06. Juni 2015

"Sie haben voll die gute Stimme!" sagten drei weibliche Tennager, die unser Konzert draußen vor den Türen des Alten Rathauses in Stadtoldendorf belauscht hatten, als Georg nach Beendigung des Programmes seine Tasche zum Auto brachte. Drinnen erfreuten wir uns eines ebenso aufmerksamen, begeisterungsfähigen Publikums. In der intimen Atmosphäre des schönen, schlichten Saales war es ein großes Vergnügen zu konzertieren. Und der laue Sommerabend, der die Pausenbewirtung auf dem Kirchplatz ermöglichte, tat das seine zum Gelingen hinzu.
Dieser durch Peters Verbindungen zustande gekommene Auftritt war bislang unser nordöstlichster, bereisten wir doch in den vergangenen Jahren hauptsächlich alle anderen Himmelsrichtungen.
Eine Besucherin, als Wiederholungstäterin bekannt, bescheinigte uns im Vergleich zu dem von ihr vor einigen Jahren erlebten Konzert eine gesteigerte Harmonie und Intensität des Quartetts, was uns sehr schmeichelt! Das wird auch zum Teil an der vom Veranstalter liebevoll zubereiteten Minestrone gelegen haben, die uns dankenswerter Weise vor dem Konzert gereicht wurde.
Die Stadtoldendorfer Tennagerinnen bedauerten sichtlich, dass Georg nicht im näheren Umfeld der Stadt als Musiklehrer ansässig ist. Möglicherweise handelt es sich bei ihnen um die zukünftigen Besucher oder sogar Träger der Veranstaltungen des lokalen Kulturvereins? Das wäre sehr zu wünschen.
Herzlichen Dank an alle, die uns einen wunderschönen Abend bereitet haben!

 

Histor. Rathaus Höxter - 01. Jan 2015

"Das Neue Jahr wird kolossal!", so rufen wir nicht nur musikalisch. Nach zwei Jahren mit unserem alten Programm traten wir am Neujahrstag in Höxter ganz neu und doch unserer Tradition entsprechend in Erscheinung. Und es schien uns, dass unser Publikum, bei dem wir uns ganz herzlich für die freundliche Aufnahme bedanken, mitging und -swingte.
Obwohl wir uns - traditionell - lieber in deutsch ausdrücken, sind auch wieder ein paar französische, italienische und englische Stücke dabei, denn wir können auch auswärts, jaja! Am besten ist es natürlich, wenn Dieter brasilianisch trommelt, keine Frage, aber Markus und Peter sind in jeglicher Beziehung schlicht gesagt: polyglott.
"Vielschlündig" ist Georg dagegen nicht wirklich, und es bedarf manchmal schon einer muttersprachlichen Hilfe, damit das sauerländisch-hochstiftige Idiom zurechtgebogen wird. Doch bisher kamen auch hier keine Klagen, welch' Glück!
Unser weiteres Glück heißt, neben den zahlreichen Namen unserer anwesenden Fans, Renate und Uwe Frenzel. Dem Ehepaar von der "Rathaus-Klassik" sind wir zu großem Dank verpflichtet! Und weil's so schön ist, sind wir beim Neujahrskonzert 2017 wieder zur Stelle!
Aber auch Markus Brinkmann sei für die Leihgabe des Blüthner-Flügels gedankt. Wir freuen uns, dass ein Verein wie dieser Mitglieder wie ihn hat, denn sonst säh's für uns weniger rosig aus.
"Gebe denn, der über uns wägt mit rechter Waage,
jedem Sinn für seine Freuden,
jedem Muth für seine Leiden
in die neuen Tage." (Hebel)
Allen Anwesenden an dieser Stelle noch einmal Glück- und Segenswünsche zum Neuen Jahr!

 

Sackmuseum Nieheim - 14. Dez 2014

Markus meinte ja, drei Säcke hätten ihre Heimat gefunden. Dem konnte Georg zwar nicht zustimmen, dennoch hatte die Sitzecke, die die Herren Pieper und Stamm uns im Museum zuwiesen, den ganz gewissen Oma-Charme, denn es war eine Kücheneinrichtung der fünziger Jahre, in der wir unseren backstage-Bereich hatten. Wer's noch nicht kennt, der sollte sich das Sack-Museum, einzigartig in Deutschland, ansehen, es lohnt sich!
Zu dritt, ohne unseren (leider anderweitig) beschäftigten Schlagzeuger Dieter, boten wir in heimeliger Atmosphäre unser altes Programm, adventlich modifiziert, dessen Höhepunkt gemeinsames Singen von Weihnachtsliedern war. Und wir hatten stimmgewaltiges Publikum! Leider vergaß Georg, den jüngsten Gast, Simon, besonders zu begrüßen, worüber sich der Achtjährige ganz bestimmt gefreut hätte. Doch wir alle wertschätzen unser Publikum von morgen!
Eine insbesondere in der Advents- und Weihnachtszeit beheimatete Tätigkeit ist das Frohlocken "mit Harfen und mit Zimbeln schön". Nunja, da mußten Peters Pizzicati, Markus' Arpeggi und Georgs Triangelschläge reichen. Als Dreingabe jedoch erscholl die "Rockflöte", ein ebenfalls alljahresendlich aus der Mottenkiste gekramtes Instrument zur feiertäglichen Ohrenfolter.
Doch wir alle waren zufrieden, so dass die Herren Pieper und Stamm uns in Aussicht stellten, ein Adventskonzert des Thauern-Trios im Sack-Museum Nieheim zur festen Einrichtung zu machen. Diese Aussicht erfreut uns geradezu festlich: Bitte, ja!!
Nun befinden wir uns im Endspurt zum neuen Programm, und freuen uns, Euch Neujahr um 17 Uhr im Historisches Rathaus in Höxter begrüßen zu dürfen!
Frohe Weihnachten!

 

Sauerlandhalle Warstein - 26. Okt 2014

Beim Namen Warstein werden sogar des Biertrinkens Unkundige unwillkürlich an "das einzig Wahre" denken, aber es gibt auch andere Kulturgüter in dieser Stadt, zum Beispiel den MGV Warstein. Seit mehr als 150 Jahren widmet sich dieser Zusammenschluss geballter menpower dem leichten sowie ernsten Liedgut; auf Einladung des Chorleiters HaJo Senft hatten wir die Ehre, dabei mitzuwirken.
Schnittchen, Kuchen und köstlicher Kaffee überzeugten uns restlos davon, dass es sich hier um eine Hochburg des Genusses handelt, das Konzept "Konzert bei Kaffee und Kuchen" war wie für uns gemacht (nicht von ungefähr ließen wir uns seinerzeit am Kaffeetisch ablichten - und das gute Bier gab's nach dem Konzert). Das sah auch Frau Frohne, die Rezensentin der Westfalen-Post, so, bei der wir uns für die schöne Kritik sehr bedanken! Am meisten schmeichelte uns jedoch, dass eine Zuhörerin unsere Interpretation von "Applaus, Applaus" schöner als das Original fand.
Sauerland ist Sängerland, darum werden dort singende Menschen auch so wohlwollend aufgenommen, ein Eldorado für Vokalmusiker, möchte man fast sagen! Die Gefilde der Seligen - auf Zeit zumindest.
Wir danken herzlich für die Einladung und finden, der MGV Warstein trägt seinen Titel "Meisterchor" zurecht!

 

Dorfgemeinschaftshaus "Zur Silberquelle", Bruchhausen - 19. Sept 2014

Ganz Westfalen ist von schwerblütigen Menschen bewohnt. Ganz Westfalen? Nein! Ein von begeisterungsfähigen Einheimischen bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Klischee Widerstand zu leisten. Diesen Eindruck hinterließ unser Konzert in Bruchhausen an der Nethe. Im ehemaligen Kurhaus waren wir Gäste des Verkehrs- und Kulturvereines Bruchhausen/Ottbergen e.V., fühlten uns bei hauseigenem Sauerbrunnen recht wohl und freuen uns, dass wir auch nächstes Jahr voraussichtlich wieder dort gastieren werden.

Es war eindeutig Dieters Abend, der zu den Sambarhythmen von "Brasil" in seinem Schlagzeug-Solo das Publikum voll im Griff hatte - was er auch schamlos ausnutze. Selbst Georg, sonst kontrolliert wie das habsburgische Hofzeremoniell, ging hypnotisiert mit! Bei einer gefühlten Raumtemperatur von 50°C kochte die Stimmung, gellende Pfiffe (von Andrea!!) trugen das ihre dazu bei. Markus meinte, für diesen Aufruhr seien Georgs "Rockerfreunde" verantwortlich, aber die besagte Besuchergruppe kannte Peter auch, was wiederum für deren Anständigkeit bürgt. Und der Schein trog eindeutig, als so mancher feinfühliger Song das lederne Rockerherz weich und das sonnenbebrillte Rockerauge feucht machte. So viel zum Thema "Klischee" ...
Dank an Rolf Bocklet und die seinen vom VuK. Wir hoffen, gehalten zu haben, was wir versprachen und kommen gerne mit neuem Programm wieder!

 

Weingut Balthasar Ress, Hattenheim - 23. Mai 2014

Die Frage, warum es am Rhein so schön ist, beantwortet das bekannte Volkslied ja hinlänglich; wir dagegen haben nun die Möglichkeit, eine ganz individuelle Antwort zu geben: Im idyllischen Hattenheim, direkt am Rhein gelegen, waren wir auf Einladung des EIFI ("European Industrial Fasteners Institute") zu Gast im Weingut Balthasar Ress. Ein Besuch dort lohnt sich, darum sei an dieser Stelle auf die Internet-Präsenz des Weingutes hingewiesen:
www.balthasar-ress.de
Die Gesellschaft bestand aus internationalen Gästen, weshalb wir dem Wunsch nach Gesängen fremder Völker gerne nachkamen: Italien, Spanien, Frankreich, England, Schweden und Polen wurden so bespielt (letztgenanntes Land obwohl der polnische Gast abgesagt hatte! Aber dann wäre Georgs privates Studium bei Danuta Przybylski (N.B. ein Nachname, dem ein Vokal genügt) nicht zur Geltung gekommen. Auf seinen besonderen Wunsch hin wurde des Abwesenden mit dem Dombrowski-Marsch gedacht).
Aufgrund seiner außerordentlich guten Aussprache des Englischen hielt man Markus für einen Muttersprachler, was allgemein erfreute. Nicht weniger erfreulich war die leichtbekleidete Radlerin, die, auf dem geliehenen Tourbus abgebildet, für einen ostwestfälischen Fahrradhandel warb und allgemein gefiel. Der Vollständigkeit halber sei darauf hingewiesen, dass Peter intensiven Kontakt mit einer Hattenheimer Eingeborenen aufnahm und gar göttlich bassgeigte, und dass Dieter das Zeug schlug, als gelte es sein Leben.
So sind wir also um eine schöne Erfahrung reicher, sahen und hörten von fremden Ländern und Menschen, aßen vortrefflich, danken für die Gastfreundschaft - und mögen uns mehr denn je. Und das ist gut!

Autohaus Mensch, Warburg - 26. Januar 2014

Zum ersten "Kulturfrühschoppen" lud der Lions-Club ins Autohaus Mensch nach Warburg, freundlicherweise auch uns! Zwar hatten alle Besucher mit den Schneemengen zu kämpfen, wer sich jedoch den Weg bahnte, wurde mit einem feucht-fröhlichen Vergnügen belohnt, denn bei unserem Programm, Kaffee, Bier, Currywurst und Brezeln konnte sich jeder Geschmack nähren. Die "Löwen" hatten für ein ansprechendes Ambiente in Form eines Klavieres, freundlicher Beleuchtung und Bestuhlung mit Tischen gesorgt.
Am Schagzeug verwöhnte uns aushilfsweise Jens Dresen, der sich als alter Bekannter unseres Quartetts quasi nahtlos einfügte. Er wird dafür von uns zum fünfzehnten Nothelfer erklärt.
Im Publikum konnten wir sogar einige Fans ausmachen, das freute uns (angesichts der Entfernung, der sonntäglichen Morgenstunde und des Schnees) ganz besonders. Vielen Dank für Euer Erscheinen!
Wir bedanken uns ferner bei Herrn Kriwet und Herrn Dr. Conradi, besonders herzlich aber beim Ehepaar Mensch, das seine Verkaufsräume zur Verfügung stellte. Wir finden, dieses Konzept hat Zukunft und rufen aufmunternd: Weiter so!

 

"Wein-Kap", Holzminden - 29. November 2013

Unter eines Engels Einfluss stand unser zweites Konzert bei Evelyn Kappey in ihrem schönen Wein- und Feinkost-Café: Die Weihnachtsdeko hing, pünktlich zur Eröffnung des Holzmindener Weihnachtsmarktes, bereits in Fenstern und an der Decke, so kam es, dass ein Pappmaché-Engel unseren "Spielplatz" überflog. Das dreiteilige Programm ließ den Besuchern reichlich Zeit, allerlei Köstlichkeiten zu probieren (Georg selbst hielt sich an das gute "Tannenzäpfle"-Bier aus dem Schwarzwald, was bei der Fülle edler Weine eher banausenhaft gewirkt haben könnte). Anwesend war das freundlichste Holzmindener Publikum, das wir uns vorstellen konnten!
Aber es gab auch einen Wermutstropfen zu schlucken, denn leider war es unser letzter Auftritt mit dem Schlagzeuger Bülent, der sich nach langer Überlegung dazu entschied, das Ensemble zu verlassen. Wir winken ihm für acht Jahre dankend nach und blicken, mit einer Träne im Auge, nach vorn.
An Bülents Stelle wird im nächsten Jahr der Schlagzeuger Dieter Nowak trommeln und uns im Takt halten. Niemand ist ersetzbar, wir werden trotzdem weitermachen. Unsere Fans, allesamt Wiederholungstäter, wenn's um den Besuch unserer Konzerte geht, spornen uns dazu an.
Nochmals unseren herzlichen Dank an Evelyn Kappey! Es ist bei ihr fast so gemütlich wie zu Hause, und das braucht man doch, wenn's kalt, feucht und dunkel draußen wird, oder?

 

Schloß Holte - 12. Okt 2013

Das Programmheft des diesjährigen Herbstkonzertes des Männerchores 1905 Schloß Holte zeigte einen goldenen Herbstwald, und ca. 300 offenohrige Besucher erwarteten in der Aula am Gymnasium mit Vorfreude ein buntes Programm, zu dem wir einen Teil beisteuerten. Auch diese Einladung ging auf Hans Joachim Senft zurück, der uns ja schon zum Konzert in Bad Lippspringe dazugeholt hatte. Eine gut funktionierende Mischung, wie wir finden. Dank dafür an Hajo Senft!
Besonders hervorgehoben seien die Herren des Ensembles "Schlossakkord" (der Kammerchor innerhalb des Männerchores), die einige Popsongs sangen. Besonders "Das Rendezvous" hatte einen beim Publikum durchschlagenden Lacherfolg!
Nicht unerwähnt lassen möchten wir die kleine Spinne, die das ganze Konzert über auf Georgs Notenständer ausharrte, dem gelgentlichen Umblättern zum Trotz. Wir wissen nicht, ob Spinnen im allgemeinen Ohren haben, würden uns aber sehr freuen, wenn diese eine in der Fauna als von besonderer Musikalität bekannt wären: die Holter Musikspinne, Arachna melodica holtensis! Das wär' doch 'was!
Dank an alle, die das Konzert in Schloß Holte möglich gemacht haben! Und an die Notenständerspinne, die Georg einen unvergesslichen Abend bereitete.

 

Marktplatz Iserlohn - 19. Juli 2013

Zum Rosenfest in Iserlohn gab es für die Besucher des Marktplatzes mit seinen zahlreichen Cafés und Restaurants eine beschwingte Auswahl aus unserem aktuellen Programm...

 

Unterspiesheim - 13. Juni 2013

Auf dem Weg zu einem Auftritt in Bamberg wurde ein sympathischer Zwischenstopp in Unterspiesheim eingelegt. Georg hatte zuvor seine Kontakte zu einer fränkischen Sängerkollegin wiederaufleben lassen, die sogleich einen Saal organisierte und in Chorkreisen ordentlich die Werbetrommel rührte. Nach einem stimmungsvollen Musikabend fanden wir Herberge bei freundlichen Eingeborenen und nach dem Frühstück ging es mit dem Tourbus wieder "on the road". Danke an Euch alle!

 

Kongresshaus Bad Lippspringe, 26. Mai 2013

"Wir machen Musik" - Konzert am Nachmittag des Männerchores Harmonie Bad Lippspringe zusammen mit dem Quartett Thauern & Trio.

 

Kulturhaus "Alte Meierei" Blomberg, 4. Mai 2013

Echte französische Lebensart war in Blomberg zu erleben, als das "Laura Marin Trio" aus Lieusaint nahe Paris in der Alten Meierei konzertierte. Charlotte Gauthier am Piano begann das Konzert athletisch und doch verführerisch elegant mit dem Vorspiel zu Bizets Torrero-Lied aus der Oper "Carmen" . Völlig überraschend dann sang der Bartion Arnaud Masclet durch den Zuschauerraum auf die Bühne gehend das weltbekannte "Torreador, en garde!". Sogleich folgte Laura Marin als personifizierte Sinnlichkeit mit der Habanera "L'amour est un oiseau rebel", dem Entrèe der Carmen; mitreißende Opener für den französisch-deutschen Abend des Vereins "Blomberg Marketing e. V.". Es war aber kein klassisches Konzert im eigentlichen Sinne; vielmehr zeigten die drei jungen Musiker-innen innerhalb des Programms ihre gesamte Bandbreite: Mozart-Duette, eines von Arnold Schönebergs "Brettl-Liedern", Chansons von Piaf und Brel schlossen an.
Dieses die Zuschauer zu standing ovations mitreißende Programm war die Grundlage (besser: Steilvorlage) für uns, den zweiten Teil des Konzertabends zu gestalten. Ein glänzend eingestimmtes Publikum erwartete uns, und die französischen Kollegen auf der Empore verwandelten sich in unsere Clacque! Wir fühlen uns sehr geschmeichelt und wünschen uns nun, auch einmal nach Lieusaint reisen und wieder mit Laura Marin und ihrem Ensemble konzertieren zu dürfen!
Dazu die guten Weine des Weinhandels Plat - so feierten wir das 50jährige Jubiläum des Elisée-Vertrages!